Autonomes Fahren – Deutsche noch weitestgehend unentschlossen

Das Thema autonomes Fahren hat sich zu einem  regelrechten Hype in der Medienlandschaft etabliert. Nun gibt es sogar eine offizielle Emnid-Umfrage der Bertelsmann Stiftung, die untersucht hat, wie die Deutschen der neuen Technik überhaupt gegenüberstehen – das Ergebnis ist verblüffend.

In 20 Jahren, prognostizieren Wissenschaftler, werden selbstfahrende Autos, Busse oder Bahnen zu unserem Alltag dazugehören. Allgemein stimmen die befragten Deutschen der Prognose zu, doch wirklich angetan ist bisher die Minderheit. Momentan herrscht bei zwei Drittel der Befragten eher Skepsis und Misstrauen, ja sogar Angst. Da ist es nicht weniger erstaunlich, dass 61 Prozent der Befragten außerdem angaben, dass sie sich nicht vorstellen können, ein selbstfahrendes Auto zu benutzen.

Auf langen Autofahrten, Nachtfahrten in den Urlaub oder der täglichen Fahrt zur Arbeit können es sich die Befürworter der Neuerung am ehesten vorstellen, ein autonomes Fahrzeug zu nutzen. Als ausschlaggebenden Grund gibt der überwiegende Teil der Befragten die Reduktion von Stress an.

Doch neben den ganzen befürwortenden Gedanken, gibt es eben auch einige Punkte, die bei nicht wenigen Menschen für Unmut sorgen. Die Angst vor Unfällen ist fast allgegenwärtig. Ganze 84 Prozent sehen das so. Auch mögliche Hackerangriffe auf die neue Technik treiben knapp drei Vierteln Sorgenfalten ins Gesicht. Es wird wohl also noch ein wenig Zeit benötigen, bis sich das autonome Fahren vollends in unser Gesellschaft etablieren kann.

Dazu passend habe ich euch noch ein Video interessantes Video über autonomes Fahren, E-Autos und Car-Sharing rausgesucht. Viel Spaß!